Archiv des Autors: Jascha

ÜBERWINDE DICH! Freies Theater zwischen Ermächtigung und Selbstoptimierung

SOMMERAKADEMIE VOM 20. BIS 23. JUNI
IM RINGLOKSCHUPPEN RUHR | DEUTSCH & ENGLISCH

EINE KOPRODUKTION VON IMPULSE THEATER FESTIVAL & CHEERS FOR FEARS

Die ständige Reflexion und Veränderung der eigenen künstlerischen Praxis und ihrer Bedingungen ist für Freie Künstler*innen und Theaterschaffende ein wichtiger Bestandteil ihrer Arbeit. Gerade heute lässt sich beobachten, wie sich immer mehr freie Theaterschaffende im Kampf für bessere Arbeitsbedingungen und Möglichkeiten der künstlerischen Entfaltung in Kollektiven und Netzwerken zusammenschließen, sich für die Sichtbarkeit der Szene einsetzen, systematisch Machtverhältnisse und Exklusionsmechanismen kritisieren, sich gezielt fortbilden, Wissen austauschen und ihre Handschrift in Mentoringprogrammen und Feedbacksessions weiterentwickeln.

Diese Entwicklung kann man als Professionalisierung und Selbstermächtigung der Szene und ihrer Akteur*innen beschreiben. Gleichzeitig kann man sie als allgemeine Optimierungstendenz auf individueller und institutioneller Ebene deuten. Weiterlesen

CHEERS-TRESEN mit SPG Svenja Reiner

STAMMTISCH MIT LESUNG AM 7. JUNI
IN DER OVAL OFFICE BAR DES SCHAUSPIELHAUS BOCHUM

CHEERS FOR FEARS IN KOOPERATION MIT DER OVAL OFFICE BAR

Am Freitag, 7. April, ab 18:00 Uhr findet zum dritten Mal ein Cheers for Fears-Stammtisch in der Oval Office Bar statt. Sina und Jascha schenken Bier und Limonade aus und sprechen mit Euch über Bewegendes. Eingeladen sind alle institutionell gebundenen und ungebundenen Studierenden des Lebens und der Künste.

Gegen 20:00 Uhr gibt es als Crème on Top noch eine Lesung. Unser Special Guest Svenja Reiner liest Liebe im Zeitalter der technischen Reproduzierbarkeit. Weiterlesen

AUFTAKT Festival für szenische Texte

TEXT TRIFFT BÜHNE VOM 22. BIS 25. MAI
IN DER TANZFAKTUR KÖLN

EINE KOPRODUKTION VON CHEERS FOR FEARS & LAND IN SICHT

Nach zwei erfolgreichen Ausgaben im Schauspiel und Studiobühne Köln findet die dritte Ausgabe des AUFTAKT Festivals für szenische Texte in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai in der TanzFaktur statt. Für das Festival hat sich Cheers for Fears mit der Kölner Literaturreihe LAND IN SICHT zusammengetan. Studierende und junge Künstler*innen (u.a. aus den Bereichen Experimentalfilm, Gesang, Komposition, Performance, Schauspiel oder Szenographie) kommen an vier Tagen in Köln zusammen um aus Texten junger deutschsprachiger Autor*innen experimentelle Kurztexte zu entwickeln.

Wir laden alle herzlich ein zum Bunten Abend am Do, den 23. Mai (18 Uhr) mit interdisziplinären Beiträgen der beteiligten Künstler*innen, zur Lesung mit den beteiligten Autor*innen am Fr, den 24. Mai (18 Uhr) und natürlich zur großen AUFTAKT-SHOW am Samstag den 25. Mai (20 Uhr), bei der die während des Festivals entwickelten szenischen Essays präsentiert werden. Weiterlesen

Festivalsupporter*in für AUFTAKT gesucht!

AUFTAKT FESTIVAL FÜR SZENISCHE TEXTE
VOM 22.-25. MAI IN DER TANZFAKTUR KÖLN

BEWERBUNGSSCHLUSS: 1. MAI

Das AUFTAKT Festival für szenische Texte findet nach zwei erfolgreichen Ausgaben im Schauspiel und der Studiobühne Köln vom 22. bis 25. Mai in der TanzFaktur in Deutz statt. Studierende und junge Künstler*innen aus den Performing Arts kommen an vier Tagen in Köln zusammen, um aus Texten junger deutschsprachiger Autor*innen experimentelle Kurztexte zu entwickeln. Veranstaltet wird das Festival von der NRW-Initiative Cheers for Fears und dem Kölner Literaturverein Land in Sicht.

Nun suchen wir eine*n Festivalsupporter*in, der/die während des Festivals zentrale Aufgaben übernimmt und uns in den Bereichen Produktion und Künstler*innenbetreuung unter die Arme greift Weiterlesen

Ausschreibung: Festivalakademie Schillertage 2019

20. INTERNATIONALE SCHILLERTAGE VOM 20. BIS 30. JUNI IM NATIONALTHEATER MANNHEIM

Friedrich Schiller fieberte. In Mannheim begann ein neuer Abschnitt seines künstlerischen Schaffens – und die Malaria, die in den Sümpfen Mannheims grassierte. Dieses biografische Detail bildet den Anlass für eine zehntägige praktisch-theoretische Erkundung.

Im Rahmen der Festivalakademie der 20. Internationalen Schillertage wollen wir das Phänomen Fieber aus dem Blickwinkel verschiedener Erfahrungsbereiche, Disziplinen und Diskurse erforschen und nach seinem Potenzial für unsere künstlerische und kritische Praxis suchen. Gemeinsam mit Expertinnen aus den darstellenden Künsten, aus Medizin, Philosophie, politischer Aktion und feministischem Film machen wir uns an eine produktive Umordnung unserer gewohnten Denk- und Handlungsräume. Wir suchen das Febrile im Körper, in der Stadt und der Geschichte, in unserer Sprache, auf der Bühne und der Kino-Leinwand. Zwischen Tropeninstitut und Theater. Wir bauen an einer infektiösen Poetik wider das immunisierte Leben. Weiterlesen

OVERCOME YOURSELF! Independent theatre between empowerment and self-optimisation

SUMMER ACADEMY FROM JUNE 20TH TILL 23RD
RINGLOKSCHUPPEN RUHR | GERMAN & ENGLISH

A COPRODUKTION OF THE IMPULSE THEATRE FESTIVAL & CHEERS FOR FEARS

Continuous reflection on and revision of one’s own artistic practice and its conditions is an important component of the work of practitioners in the independent theatre. While in the past criticism of “theatre” as an institution may have occupied the foreground, independent theatre itself has now become more institutionalised. As a consequence the question arises afresh, in which direction independent theatre and its structures should be adapted and improved — and for whom.

Current efforts in this context can partly be regarded as empowering the sector and those active within it but as well as a tendency of optimisation on an individual and institutional level Weiterlesen

AUFTAKT Festival für szenische Texte 2019

AUTOR*INNEN & KÜNSTLER*INNEN FÜR FESTIVAL VOM 22.-25. MAI GESUCHT
AUSSCHREIBUNGSFRIST: 24. FEBRUAR 2019

Das AUFTAKT Festival für szenische Texte, findet zum dritten Mal statt – in diesem Jahr vom 22. bis 25. Mai in der Kölner TanzFaktur. Cheers for Fears und die Kölner Literaturreihe Land in Sicht haben sich dafür zusammengetan und ein dreitägiges Festival rund um den szenischen Text entwickelt. Studierende der darstellenden Künste, Schauspielstudierende, SprecherInnen und junge Schreibende kommen in Köln zusammen, um gemeinsam an neuen Texten zu arbeiten und sie in experimentellen Kurzpeformances in der Tanzfaktur Köln zu präsentieren. Bewerbt Euch ab sofort und bis zum 24. Februar als Autor*innen oder Künstler*innen! Weiterlesen

Überwinde dich! Freies Theater zwischen Ermächtigung und Selbstoptimierung

Akademie-Konferenz am 21. Juni

10:00–12:30 UNDER CONTROL?
Steuerung und Optimierung in künstlerischen Prozessen

Management-Techniken sind allgegenwärtig: Life- und Businesscoaches, Trainer*innen und Berater*innen machen vor, wie sich Alltag und Arbeit steuern, berechnen und optimieren lassen – vom eigenen Wohlbefinden über die Leistungsfähigkeit und den Arbeitsprozess bis hin zu den Ergebnissen. Auch im Freien Theater und in der künstlerischen Ausbildung schlägt sich diese Entwicklung nieder. Theaterschaffende werden von Mentor*innen und Coaches begleitet, künstlerische Arbeiten in Workshops und Feedbackgesprächen weiterentwickelt und abgeschlossene Projekte evaluiert. Aber ist das schon die Garantie für gute Kunst? Und wie viel Raum bleibt da noch für ergebnisoffenes Arbeiten, Intuition und Improvisation?

Künstler*innen und Wissenschaftler*innen verschiedener Disziplinen diskutieren die Zusammenhänge zwischen Kunstpraxis und Managementdiskursen, reflektieren, welche Auswirkungen Techniken der Leistungs- und Qualitätssteigerung auf Künstler*innen und künstlerische Ergebnisse haben, und diskutieren mögliche Alternativen zur gegenwärtigen Entwicklung.

Keynote von Axel Haunschild (Arbeitswissenschaftler an der Leibnitz-Universität Hannover)

Impulse und Diskussion von und mit: Sara Brandtstedt (Selbständige Managementcoachin), Dragana Bulut (Choreografin, mit HAPPYOLOGY im Impulse-SHOWCASE), Stefan Hölscher (Institut für Theaterwissenschaft, Ruhr-Universität Bochum), Axel Haunschild (Institut für interdisziplinäre Arbeitswissenschaft der Universität Hannover), Cecilie Ullerup Schmidt (Institut für Kunst- und Kulturwissenschaft, Universität Kopenhagen)

Sprache: Englisch und Deutsch

12:30-14:30 Pause und künstlerisches Programm

Mit Noam Brusilovskys PARURESIS, katze und kriegs AUF DEM GEPARDEN & Ale Bachlechners THIS IS NOT A COMPETITION

14:30–17:00 OPTIMIERTE SZENE? Transformationen des Freien Theaters zwischen Institutionalisierung, Empowerment und neuen Allianzen

Die Freie Szene hat sich in den vergangenen Jahren erfolgreich für bessere Arbeitsbedingungen, höhere Förderetats und eine breitere Sichtbarkeit eingesetzt. Vielerorts reflektieren Theaterschaffende darüber, wie sie institutionelle Machtstrukturen auflösen, neue Zugangsmöglichkeiten schaffen und sich solidarischer organisieren können. Das Panel versucht eine Bestandsaufnahme: Wie haben sich die künstlerischen Prozesse und deren Ergebnisse durch diese Entwicklungen verändert? Wie divers und solidarisch ist die Szene wirklich? Und wer sitzt im Publikum? Kann sich die Freie Szene weiterhin als kritisches Korrektiv behaupten? Und welche Rolle kann und will sie in Kulturpolitik und Gesellschaft künftig einnehmen: widerständiges Feld, etablierte Kulturinstitution — oder irgendetwas dazwischen?

Keynote
von Marta Keil (Performing Arts Institute Warschau)

Impulse und Diskussion
von und mit: Melmun Bajarchuu / Adele Dittrich Frydetzki (Initiative für Solidarität am Theater), Matthias Frense (Ringlokschuppen Ruhr), Julian Kamphausen (Performing Arts Programm), Marta Keil (Performing Arts Institute Warschau), Moritz Kotzerke (Wem gehört die Kunst ), S. E. Struck / Philine Velhagen (Palais Temporär) und Elisa Liepsch /Julian Warner (Herausgeber „Allianzen. Kritische Praxis an weißen Institutionen“)

Sprache: Englisch und Deutsch

Ticket für die Konferenz

In den Startlöchern – erste Schritte in der Freien Szene

EIN WORKSHOP FÜR ANGEHENDE FREIE KÜNSTLER*INNEN

16. FEBRUAR 2019

„Warum wird so was nicht im Studium gelehrt?!“, hören wir immer wieder, wenn wir unsere Erfahrungen in der organisatorischen Aufstellung eines ersten künstlerischen Projekts außerhalb des Studiums vermitteln. Nachdem eine Kunsthochschule oder ein affiner Studiengang noch Technik, einen Aufführungsort und verschiedene Kollaborateur*innen bereit hält, ist es oft mit viel mehr Schwierigkeiten verbunden, die erste Projektidee in der Selbstständigkeit zu realisieren. Weiterlesen