Archiv der Kategorie: Gesuche

Gesucht? Gefunden! Hier können sich Menschen für verschiedene Projekte zusammenfinden.

CALL FOR ENTRIES: CHEERS FOR FEARS TRAUMFORMATE

Cheers for Fears supportet interdisziplinäre Austauschprojekte

english version

Unter dem Label Cheers for Fears Traumformate haben Kunst- und Kunsttheorie-Studierende und andere Akteur*innen der Jungen Szene NRWs im Wintersemester 2018/19 die Möglichkeit, mit finanzieller und planerischer Unterstützung von Cheers for Fears je eine von insgesamt drei Veranstaltungen oder Formaten zu organisieren, die Kommiliton*innen verschiedener Fachrichtungen zusammenbringen.

Du hast eine Idee für ein Austauschformat für junge Künstler*innen bzw. Theoretiker*innen? Du möchtest Studierende verschiedener Hochschulen zu einer gemeinsamen Atelierpräsentation, einem Forschungslabor, einer interaktiven Performance, Diskussionsrunde etc. einladen? Weiterlesen

CALL FOR ENTRIES: CHEERS FOR FEARS TRAUMFORMATE

Cheers for Fears supports interdisciplinary discursive events

german version

In winterterm 2018/19, Cheers for Fears Traumformate gives art and art theory students and other actors in the Junge Szene NRW the opportunity to organise one of three events with the financial and planning support of Cheers for Fears. The aim of each format should be to bring together fellow students of different disciplines.

You have an idea for an exchange format for young artists or theorists? You would like to invite students from different universities to a joint studio presentation, a research lab, an interactive performance, a discussion, etc.? Weiterlesen

IMPULSE THEATER FESTIVAL – Akademie des Prekären

14. bis 23. Juni – jetzt anmelden!

Mit dem Impulse Theater Festival geht auch die Impulse Akademie, die eigentlich aus zwei Akademien besteht, an den Start. Im Zentrum steht dabei Begriff des Prekären. Er adressiert in diesem Fall allerdings nicht die viel diskutierten ungesicherten Erwerbsverhältnisse freier Theaterschaffender. Im Sinne Judith Butlers bezieht er sich stattdessen auf eine existenzielle Gefährdung und Verletzlichkeit und denkt diese grundlegende precariousness jedes Lebens mit Blick auf die Fragilität, der sich künstlerisches Arbeiten immer dann aussetzt, wenn es neues, noch unbekanntes, eben ungesichertes Gelände betritt. Die Akademie betrachtet diese precariousness als die Eigenschaft der künstlerisch-ästhetischen Praktiken und Produktionsweisen der Freien Szene, der sich ihre größten Potenziale und zugleich ihre wesentlichen Bedrohungen verdanken.Während sich die Akademie #1 unter dem Titel „Zwischen Dorfplatz und Weltmarkt“ auch an etabliertere Profis aus künstlerischer Praxis und Produktion richtet und die Produktionsbedingungen in den Blick nimmt, fokussiert sich die Akademie #2, „Unsichere Begegnungen“, auf den Forschungsprozess und den Zusammenhang von Methode und Ästhetik in den Performing Arts.

U.a. als Workshopleiter*innen/ Referent*innen bei den Akademien: Cis Bierinckx, Kristof Blom, Anja Dirks, Corsin Gaudenz, Herbordt&Mohren, Hofmann&Lindholm, Stefan Kaegi, Daniel Kötter, Bojana Kunst, Lina Majdalanie, Doris Uhlich.. Weiterlesen

Künstler*innen für performatives Labor gesucht!

AUFTAKT FESTIVAL FÜR SZENISCHE TEXTE 2018

Bewerbungsfrist: 18. März 2018

CHEERS FOR FEARS und LAND IN SICHT suchen Künstler*innen aus der Region, die an szenischen Experimenten im Rahmen des zweiten AUFTAKT Festivals in Köln vom 9. bis 13. Mai 2018 interessiert sind.

Auf Grundlage neuer literarischer Texte junger Autor*innen laden wir Kunststudierende und Künstler*innen bis 35 Jahre aus den Bereichen Theater, Performance, Musik, Bildende Kunst sowie Medienkunst ein, an einem dreitägigen künstlerisch-performativem Labor teilzunehmen. Theaterstücke, Hörspiele, Monologe, lyrische und erzählerische Texte mit szenischem Potenzial sind Auftakt für ein Experiment, das junge Kunstschaffende dazu einlädt, kleine szenische Essays zu erarbeiten, die nach drei Tagen des gemeinsamen Probens am 12. Mai in der studiobühneköln öffentlich vorgestellt werden. Weiterlesen

Besucht das Hamburger HAUPTSACHE FREI Festival 2018

OPEN CALL: STÄDTELABOR
JETZT BEWERBEN

Die Festivals der Freien Szene rücken näher zusammen!
Seit 2016 existiert das STÄDTELABOR als überregionales Vernetzungsformat der Festivals PAF – Performing Arts Festival (Berlin), Festivals Favoriten (Dortmund), Hauptsache Frei (Hamburg), RODEO (München) und 6 tage frei (Stuttgart).

Das Hauptsache Frei – Festival der freien Darstellenden Künste Hamburg gibt zwei Künstler*innen aus Berlin, München, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg die Möglichkeit, mit jeweils zwei Kolleg*innen aus den anderen vier Städten, die Ästhetiken und Arbeitsweisen der Hamburger Freien Szene zu entdecken, das Rahmenprogramm zu besuchen und die vielfältigen Netzwerkgelegenheiten des Festivals wahrzunehmen.

Für die Teilnehmer*innen des Städtelabors geht es auch um Begegnungen und Experimente. Deshalb läuten Anja Kerschkewicz und Helen Schröder das Städtelabor mit einem Workshop zum „Performative Recording“ ein. Als Festivalbeobachter*innen halten die Teilnehmer*innen ihre Erlebnisse in performativen Skizzen fest und treten so in einen künstlerischen Austausch miteinander. Bei gemeinsamen Essen und Performancebesuchen tauschen sie die Erlebnisse des Tages aus. Mit einem Mix aus Organisation und Freiraum schafft das Städtelabor Raum für Begegnungen und Experimente. So können Visionen für langfristige Kollaborationen und Vernetzungen entstehen! Weiterlesen

Texte mit szenischem Potenzial gesucht!

AUFTAKT FESTIVAL FÜR SZENISCHE TEXTE 2018

Bewerbungsfrist: 20. Februar 2018

LAND IN SICHT und CHEERS FOR FEARS suchen neue literarische Texte mit szenischem Potential für das zweite AUFTAKT Festival in Köln vom 9. bis 13. Mai 2018.

Form und Inhalt der Texte sind frei wählbar. Theaterstücke, Hörspiele, Monologe, lyrische oder erzählerische Texte, die sich für eine szenische Umsetzung eignen, können gern eingereicht werden, ebenso Texte, die noch im Entstehen sind. Die LAND IN SICHT-Redaktion und Cheers for Fears wählen bis Mitte März fünf AutorInnen aus, deren Texte von jungen KünstlerInnen, aus den Bereichen Theater, Performance, Tanz, Musik, Bildende Kunst und Medienkunst unter dramaturgischer Begleitung umgesetzt werden. Der Text ist Auftakt für ein szenisches Experiment, bei dem sich KünstlerInnen zusammenfinden. Auf Grundlage des Textes werden in einem dreitägigen künstlerischen Labor experimentelle, szenische Essays erarbeitet. In der studiobühneköln werden diese Umsetzungen am 12. Mai öffentlich vorgestellt. Weiterlesen

Kollektiv Zoo sucht Mitstreiter*innen für Trypout

Das Kollektiv ZOO sucht für ein erstes Try-Out der neuen Produktion „Scutum Studies“ noch interessierte und engagierte MitstreiterInnen.

Am Leitbild des Scutum, des legendären Großschilds der römischen Legionären, mit denen schon in der Antike mobile Mensch-Material-Architekturen und Barrikaden geschaffen wurde, begibt sich das Kollektiv ZOO auf eine ästhetische Spurensuche. Aus einem Füllhorn von verworfenen, obsoleten aber für uns zweckdienlichen Materialien, wollen wir in einem performativen Setting ein vergleichbares Bauwerk entstehen lassen und dabei einer phänomenologischen Analyse aussetzten: Inhaltlich, visuell und choreografisch. Mit einem PerformerInnen-Korps wollen wir überprüfen, in welchen Formationen und unter welchen Bedingungen sich eine moderne Barrikade errichten lässt. Wie können menschliche Körper in einen produktiven Dialog mit Tischen, Matratzen, Rohren oder Steinen treten? Welche Bewegungsqualitäten und ästhetischen Potentiale sind in dem Material zu finden? Weiterlesen

Call for Concepts & Artists: CHEERS FOR FEARS TRANSIT

PLATTFORM FÜR KÜNSTLERISCHE RECHERCHE & PROFESSIONALISIERUNG ::: KICK OFF AM 6. & 7. OKTOBER IM RINGLOKSCHUPPEN RUHR ::: BEWERBUNGSZEITRAUM VERLÄNGERT: BIS ZUM 01. OKTOBER BEWERBEN

english version

Was bietet Cheers for Fears Transit? Die Plattform für künstlerische Recherche & Professionalisierung bietet jungen Künstler*innen die Gelegenheit, ihre Ideen für innovative, transdisziplinäre Arbeiten in einem kreativen Umfeld zur Diskussion zu stellen und begleitet durch Kolloquien und Mentor*innen in einem Rechercheprozess weiterzuentwickeln. Dabei ist der Weg das Ziel – der Abschluss einer künstlerischen Arbeit ist gewünscht, im Vordergrund steht aber die Entwicklung der Akteur*innen, ihre Professionalisierung und ihr Austausch mit Künstler*innen anderer Sparten. Weiterlesen

Open Call: WERTSTOFF

EINE ERFORSCHUNG VON KÖRPER UND MATERIAL IM STÄDTISCHEN RAUM

Wir suchen Studierende aus Wuppertal und NRW, die Lust an einem performativen und installativen Prozess in den Straßen Wuppertals haben. Prozess und Experiment stehen dabei im Vordergrund. In kleinen Gruppen möchten wir neue performative Räume schaffen und temporär die Atmosphäre in den Straßen verändern. Dazu sollen während der Sperrmülltage aussortierte Materialien umgenutzt werden und neue Kompositionen von Material und urbanem Raum erprobt, performativ bespielt und öffentlich verhandelt werden.

Akteur*innen aus den Bereichen Bildende Kunst, Architektur, Performance, Tanz, Street-Art, Szenografie, Klang, Mediale Künste, Stadtplanung oder Public Interest Design sind eingeladen, zusammen mit anderen Interessierten genreübergreifend ihre Perspektiven in einen künstlerischen Prozess einzubringen und neue künstlerische Arbeitsansätze auszutesten. Weiterlesen