Archiv der Kategorie: Gesuche

Gesucht? Gefunden! Hier können sich Menschen für verschiedene Projekte zusammenfinden.

Open Call: HundertPro Festival 2020 im Ringlokschuppen Ruhr

Postmigrantisches Nachwuchsfestival am 10. Oktober – Bewerben bis zum 24. Mai

Diverse Künstler*innen, vielfältige Formen – HundertPro geht in die zweite Runde! Mit der Hoffnung auf eine rasche Besserung der aktuellen Lage bereiten wir uns tatkräftig auf die neue Ausgabe des HundertPro Festivals vor und laden hiermit postmigrantische Nachwuchskünstler*innen und diverse Gruppen dazu ein, sich zu bewerben. Weiterlesen

Junges Kolleg – Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste

Ausschreibung für den  Jahrgang 2021 ::: Bis zum 7. Juni bewerben

Die Nordrhein-Westfälische Akademie der Wissenschaften und der Künste hat ein Junges Kolleg als Förderprogramm für herausragende junge Wissenschaftlerinnen, Wissenschaftler und Kunstschaffende eingerichtet. Die Mitglieder werden für jeweils vier Jahre berufen, um sie durch die Aufnahme persönlich und sichtbar auszuzeichnen, um sie in ihrer Forschungsarbeit oder ihrem künstlerischen Schaffen ideell und finanziell zu fördern und um ihnen eine interdisziplinäre Plattform für die Auseinandersetzung mit freigewählten forschungs-, bildungs- und gesellschaftspolitischen Themen zu bieten. Ihnen wird zudem die Möglichkeit des intensiven Austausches und der Interaktion mit den Mitgliedern der Akademie geboten. Die Auswahlkommission der Akademie trifft eine Vorauswahl und entscheidet nach persönlichen Vorstellungsgesprächen, die voraussichtlich im November 2020 in Düsseldorf geführt werden.
Weiterlesen

Schauspiel Dortmund sucht Mitstreiter*innen für die nächste Spielzeit

Hospitant*innen & Assistent*innen, Stadtdramaturg*in und Produktionsleiter*in gesucht

Das Schauspiel Dortmund startet mit der Spielzeit 20/21 die erste Saison unter der neuen Leitung von Julia Wissert und sucht zum 1.8.2020 noch einige Kolleg*innen. Gefragt sind Dramaturgiehosptitant*innen, eine*n Regieassistent*in, eine*n Stadtdramaturg*in sowie eine*n künstlerische*n Produktionsleiter*in. Weiterlesen

auftakt Festival für szenische Texte ::: Call for Artists & Texts

20. bis 23. Mai 2020 in der Alten Feuerwache Köln ::: switch to english version

Das auftakt Festival für szenische Texte geht in die vierte Runde: Vom 20. Bis 23. Mai 2020 treffen in der Alten Feuerwache Köln junge Künstler*innen verschiedener Disziplinen in einem szenischen Experiment auf Texte junger Autor*innen, erforschen diese und setzen sie in einem kollektiven Arbeitsprozess künstlerisch um. Zu welchen Formaten kann ein Text führen: Kurzstück, Audiowalk, Videoinstallation, Tanz, Konzert? Was fordert der Text ein, was lässt sich ihm entgegensetzen? Weiterlesen

auftakt festival für szenische texte ::: call for artists

May 20-23 ::: Alte Feuerwache, Cologne ::: zur deutschen Version

Deadline: March 15th

The forth edition of the cologne based auftakt festival takes place soon! Cheers for Fears and Land in Sicht invite young artists of various disciplines and authors to join this years edition in the Alte Feuerwache, Cologne. The focus of the auftakt festival lays in the experiment of researching texts by young authors in a crisp collective work process and implementing them artistically. What formats can a text lead to: short piece, audio walk, video installation, dance performance, concert format? What does the text demand, what can be countered? Weiterlesen

Call for Applicatons: Showcase Junge Positionen einer (post)digitalen Kunst ::: Bewerben bis zum 1. März 2020

Staging Complexity. Ein Labor zu Kunst und Theater im digitalen Zeitalter ::: 19. bis 22. März 2020 im Theater Dortmund

Zur Programmübersicht

Während des Labors Staging Complexity bietet am 20.3. ab 20 Uhr ein Showcase jungen Künstler*innen den Raum, eigene bereits realisierte Arbeiten zu präsentieren, die sich mit den Themen des Labors auseinandersetzen. Ob performative, installative, klangliche oder partizipative Ansätze – wir freuen uns auf Eure Einsendungen. Weiterlesen

Labor Staging Complexity ::: Workshops ausgebucht, jetzt für Symposium anmelden

Staging Complexity. Ein Labor zu Kunst und Theater im digitalen Zeitalter ::: 19. bis 22. März 2020 im Theater Dortmund

Zur Programmübersicht

[!] Die Anmeldung zu den Workshops ist nicht mehr möglich, wir sind ausgebucht. Wir freuen uns auf Euren Besuch bei Symposium & Showcases!

Wer kann teilnehmen? Angesprochen sind alle Studierenden aus den Künsten und Kulturwissenschaften, Kunst- und Kulturschaffende am Anfang Ihrer Laufbahn sowie assoziierte Akteur*innen aus Informatik, Logistik oder anderen mit der digitalen Transformation befassten Wissenschaften, die am Crossover von Kunst und Digitalität interessiert sind und im betreffenden Zeitraum keine Termineinschränkungen haben. Die Anmeldung erfolgt nach dem Prinzip ‚First come, first served‘. Weiterlesen

In den Startlöchern. Erste Schritte in der Freien Szene

Ein Workshop für angehende selbstständige Künstler*innen in der Freien Szene ::: 15. & 16. Februar 2020

Die Koordinator*innen von Cheers for Fears, Jascha Sommer und Sina-Marie Schneller, vermitteln ihre Erfahrungen in der organisatorischen Aufstellung erster künstlerischer Projekt in der Selbstständigkeit.Der Workshop gibt einen Einblick in die Zeitplanung eines Projekts, Kooperationen mit Spielstätten, Fördermöglichkeiten und Finanzplanung. Außerdem werden beispielhaft Konzepte für Förderanträge durchgesprochen und Grundlagen von Rechtsform (z.B. GbR) und Versicherung (KSK) vermittelt. Weiterlesen

Stipendium Kunst & Digitalisierung

Kollaborationsgesuch von Sepiedeh Fazlali

Sepiedeh Fazlali studierte Kognitions- und Medienwissenschaften (M.Sc.) und ist in Kinder- und Jugendprojekten tätig sowie als Redakteurin, Kuratorin und Kulturvermittlerin. Sie sucht eine*n Kooperationspartner*in für ein Projekt, das die Frage nach dem Verständnis von Normalität, Gesundheit und Alter in Zusammenhang mit Body Enhancement ergründen und reflektieren soll. Beispielsweise kann eine Person, die augenscheinlich ein (Selbst-) Gespräch führt, durch das Tragen von Inear-Kopfhörern als „normal“ gelesen und die Situation als „unbedrohlich“ gewertet werden. Die Fragestellung soll künstlerisch durch Fotografien, Audio- bzw. Videoaufnahmen umgesetzt werden. Je nachdem aus welchem Bereich ihr kommt, sind auch andere Ausarbeitungsformen denkbar. Weiterlesen